Amadeu-Antonio Preis 2015 der Amadeu-Antonio-Stiftung Unter 284 Bewerber*innen Auszeichnung mit dem Hauptpreis. Der Preis würdigt das Werk von Kunstschaffenden, die sich gegen Rassismus stark machen und Vielfalt mit kreativen Mitteln gestalten..
Laudatio von Friedhelm Boginski, Bürgermeister von Eberswalde:

Die Bühne für Menschenrechte spricht (…) eines der wichtigsten Themen unserer Zeit an. Sie tut es in einer ausgesprochen eindrucksvollen Form, mit einem in seiner Einfachheit überragenden künstlerischen Konzept.

Kathrin-Buhl-Preis
2014 der Stiftung Nord-Süd-Brücken
Der Kathrin-Buhl-Preis für entwicklungspolitische Projekte geht an Initiativen, in deren Projekten
Selbstbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe eine herausragende Rolle spielen.
Laudatio von Walter Hättig, Stiftung Nord-Süd-Brücken:

Die Jury war sehr beeindruckt von der innovativen und methodisch gut umgesetzten Idee (…). Die bisherigen Aufführungen des Theaterstückes haben vieles ausgelöst. So sind in vielen Städten nach den Aufführungen Initiativen, Gruppen und sogar Vereine entstanden (…). Das Stück ‚Asyl-Monologe‘ ist ein leises Theaterstück, es ist nicht agitatorisch, es erzählt einfach. Es ist konkret, eindringlich, und sehr berührend.

Drei-Königs-Preis
2012 des Diözesanrats des Erzbistums Berlin
Integrations-Preis, vergeben vom Diözesanrat des Erzbistums Berlin. Soll anregen, den Weg für ein Miteinander von Menschen verschiedener Nationen, Religionen, Sprachen und Kulturen zu ebnen.
Laudatio:

Dadurch, dass Profi-Schauspielerinnen und Schauspieler diese Schicksale (…) erzählen, gewinnen die Lebensgeschichten an Intensität und Eindringlichkeit. Es ist den Schauspielerinnen und Schauspielern gelungen, das sperrige Thema “Flüchtlinge und Asyl” auf tiefgreifende und intensive Weise in die Herzen des Publikums zu tragen.

Bundeswettbewerb
Aktiv für Demokratie
und Toleranz 2011
Der Preis würdigt Engagement sowie Projekte, die andere Interessierte inspirieren und anregen, selbst tätig zu werden.  
Laudatio von Prof. Wolfgang Benz, ehemaliger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung Berlin:

Wir halten es [Die Asyl-Monologe] für ein sehr wichtiges Projekt.